Bildungsoffensive für Flüchtlinge: Volkshochschulen in Deutschland benötigen die Hilfe von Bund und Ländern

Zehntausende Flüchtlinge brauchen in diesen Tagen die Unterstützung der Volkshochschulen beim Erwerb der deutschen Sprache, bei der Orientierung im gesellschaftlichen Alltag und bei der Förderung ihrer Beschäftigungsfähigkeit. Mit ihren Bildungs- und Integrationsangeboten haben Volkshochschulen in den vergangenen Monaten zahlreichen Menschen eine wertschätzende Aufnahme bereitet.

Nun kommen sie an ihre Grenzen. Lange Schlangen bei der Kursanmeldung und monatelange Wartelisten für einzelne Kurse, Raumnot und Personalmangel zeugen davon, dass Volkshochschulen die ständig steigende Nachfrage im Bereich der Flüchtlingsbildung nicht mehr bewältigen können.

Die aktuelle Presseerklärung und das Positionspapier des Deutschen Volkshochschul-Verbandes beschreiben die Notwendigkeiten für eine angemessene Bildungsarbeit mit Asylsuchenden.

Wir sind optimistisch, dass Bund, Länder und Kommunen schnell umsetzbare und unbürokratische Lösungen für eine gute, effiziente und nachhaltige Bildungsarbeit mit Flüchtlingen finden. Die Volkshochschulen stehen hierfür als bewährte Partner zur Verfügung.





Aus der Rubrik Aktuelles: